Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)

Ziele und Aufgaben:

Die Sozialpädagogische Familienhilfe soll durch intensive Betreuung und Begleitung Familien in ihren Erziehungsaufgaben, bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, der Lösung von Konflikten und Krisen sowie im Kontakt mit Ämtern und Institutionen unterstützen. Vorrangig ist der Aufbau der Hilfe zur Selbsthilfe. Die Hilfeform ist in der Regel auf längere Zeit angelegt und erfordert die Mitarbeit der Familie (§ 31 SGB VIII).

Angebote:

Die Sozialpädagogische Familienhilfe ist eine langfristige intensive Form der Hilfe zur Erziehung. Sie findet in der vertrauten Umgebung der Familie statt und berücksichtigt alle Familienmitglieder sowie das soziale Umfeld. Sie dient als Hilfe zur Selbsthilfe.

Mögliche Schwerpunkte:

Die Familienhelfer und Familienhelferinnen geben praktische, unterstützende Hilfen und bieten beratende Gespräche an im Bezug auf:

  • Schwierigkeiten im Umgang mit Kindern
  • Stützung und Förderung einzelner Kinder
  • Ehe- und Partnerschaftsprobleme
  • Bewältigung von Problemen im Bereich der Haushaltsführung, der Finanzen und der Gesundheitsvorsorge
  • Begleitung zu Ämtern, Institutionen und Beratungsstellen
  • Angebote sinnvoller Freizeitgestaltung
  • Hilfe beim Aufbau sozialer Kontakte

Zielgruppe:

Alleinerziehende und Familien mit minderjährigen Kindern, mit dem Wunsch nach Veränderung und der Bereitschaft aktiv mit der Sozialpädagogischen Familienhilfe zusammen zu arbeiten.