REMOSI

Regionales Mobilitäts- und Siedlungsgutachten 2035+

 

Ende 2018 hat der Regionale Planungsverband Bayerischer Untermain ein Gutachten über die Zukunft der Region in Auftrag gegeben. Im Rahmen des REMOSI-Projektes (2019 – 2021) sollten mögliche Entwicklungspfade der Siedlungs- und Verkehrsentwicklung in der Region Bayerischer Untermain abgebildet werden. Außerdem sollten Maßnahmen für die Zukunft gesetzt und Themen wie beispielsweise Siedlungsstrukturen, verkehrliche Erreichbarkeit und umweltfreundliche Mobilität mit aufgenommen werden.

Dies diente als Grundlage, um raumbezogene Festlegungen von regional bedeutsamen Maßnahmen und Planungen im Verkehrsbereich abzuleiten sowie die Bedeutung unterschiedlicher Siedlungsentwicklungskonzepte beurteilen zu können.

Begleitet wurde das Projekt von einer Arbeitsgruppe (AG REMOSI) mit

  • Vertreter:innen des Regionalen Planungsverbandes
  • der Regierung von Unterfranken,
  • der IHK,
  • den Nahverkehrsbeauftragten der Landkreise Aschaffenburg und Miltenberg
  • sowie den Kreis- bzw. Stadtbaumeister:innen der beiden Landkreise und der Stadt Aschaffenburg.

 

Die Kommunen der Region, verkehrsaffine Akteure sowie Vertreter:innen der Wirtschaft sind in einem umfassenden Beteiligungsprozess miteinbezogen worden. Über eine Online-Plattform sind alle 65 Kommunen über das Gutachten informiert worden und konnten Rückmeldung zur Siedlungsentwicklung in ihren Gebieten geben. Neben der Online-Plattform gab es auch eine öffentliche Onlinebefragung der 65 Kommunen sowie mobilitätsaffinen Akteuren über die Probleme im Bereich Verkehr und Mobilität, hierbei konnten auch Lösungsideen miteingebracht werden. In Umsetzungsforen zu den Themen SPNV/ÖPNV, Mobilitätsknoten, Radverkehr und Wirtschaftsverkehr sind die Maßnahmenvorschläge sowie die unterschiedlichen Szenarien mit Fachakteuren aus der Region diskutiert worden.

Die Verbandsversammlung sowie der Planungsausschuss begleiteten das Gutachten und sind in mehreren Sitzungen über den jeweils aktuellen Stand informiert worden. Der Regionale Planungsausschuss beteiligte sich an der Szenarienauswahl mit und hat am 25.06.2021 in der 103. Sitzung des Regionalen Planungsausschuss die weitere Ausarbeitung des Szenarios „kompakt und ambitioniert“ beschlossen.

Die Gutachter arbeiteten das ausgewählte Szenario „kompakt und ambitioniert“ im REMOSI-Konzept detailreich aus. Darauf basierend formulierten Sie Handlungsempfehlungen und Maßnahmen. Für die Fortschreibung des Regionalplans sind Empfehlungen im Abschlussbericht dargelegt worden. Das Regionale Mobilitäts- und Siedlungsgutachten für den Bayerischen Untermain 2035+ steht daher als Entscheidungshilfe für eine vorausschauende, zukunftsgerechte Regionalentwicklung zur Verfügung.

Der Abschlussbericht ist in der 104. Sitzung des Regionalen Planungsausschusses von den Gutachtern vorgestellt und hierbei vom Regionalen Planungsausschuss einstimmig beschlossen worden. Unter folgendem Link kann das Gutachten eingesehen werden:

als Langfassung:

Regionales Mobilitäts- und Siedlungsgutachten für den Bayerischen Untermain 2035+

als Kurzfassung:

Kurzfassung - Regionales Mobilitäts- und Siedlungsgutachten für den Bayerischen Untermain 2035+

Die Daten zu REMOSI sowie das Datenmodell können Sie als Kommune z.B. für weitere Untersuchungen kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Bei Interesse kommen Sie bitte auf die Geschäftsstelle des Regionalen Planungsverbandes zu.

Kooperationsprojekt Regionaler Planungsverband und Initiative Bayerischer Untermain

Bisher einmalig in Bayern ist die Kooperation der Regionalmanagement-INITIATIVE BAYERISCHER UNTERMAIN mit dem Regionalen Planungsverband Bayerischer Untermain. Die vom Freistaat Bayern über die Förderrichtlinie Landesentwicklung (FöRLa) geförderte Zusammenarbeit ist aufgrund der identischen Gebietskulisse möglich. Beide Institutionen arbeiten fortan eng zusammen, um die Inhalte und Maßnahmenvorschläge des Regionalen Mobilitäts- und Siedlungsgutachtens in die Kommunen am Bayerischer Untermain zu tragen und zur Umsetzung von Pilotprojekten anzuregen.

Schwerpunkt der Kooperation ist es, die Ergebnisse und Handlungsempfehlungen des Regionalen Mobilitäts- und Siedlungsgutachtens (REMOSI) in die Region zu bringen. Dies soll über unterschiedliche Formate geschehen, wie die bereits schon statt gefundenen Nachbarschaftsforen sowie der 1. Mobilitätskonferenz.

Fachliche Begleitung leistet die Arbeitsgruppe  REMOSI) mit Vertretern des Regionalen Planungsverbandes, der Regierung von Unterfranken, der Industrie- und Handelskammer Aschaffenburg, den Mobilitätsbeauftragten der Landkreise Aschaffenburg und Miltenberg sowie den Kreis- bzw. Stadtbaumeistern der beiden Landkreise und der Stadt Aschaffenburg.

Veranstaltungen
  • Auftaktveranstaltung

    • Der offizielle Projektbeginn wurde am 30. September 2022 in der Kultur- und Sporthalle Haibach feierlich begangen. Mehr als 80 Fachakteure kamen zur Auftaktveranstaltung und erhielten wertvolle Informationen zum Regionalen Mobilitäts- und Siedlungsgutachten. Darüber hinaus wurden die Schwerpunkte und mehrere Umsetzungsempfehlungen des Gutachtens diskutiert und Ideen zur praktischen Umsetzung gesammelt. Diese sollen im Rahmen von kommunalen Austauschrunden weiterbearbeitet werden und den Ausgangspunkt für Pilotprojekte bilden.​
    • Auftaktveranstaltung des Kooperationsprojektes (v.l.: Regionsbeauftragter Sebastian Büchs, Landrat Jens-Marco Scherf, Landrat und Verbandsvorsitzender  Dr. Alexander Legler, Bürgermeisterin Jessica Euler, Geschäftsführerin Regionaler Planungsverband Christina Schmitt, Beauftrage für Regionalmanagements und Regionale Initiativen in Unterfranken Sarina Hüben, Geschäftsführer Initiative Bayerischer Untermain Marc Gasper)

 

  • Nachbarschaftsforen

    • On-Demand-Verkehr
    • Am 10. März 2023 fand für interessierte Kommunen ein Nachbarschaftsforum zum Thema „On-Demand-Verkehr“ statt. Den Kommunen wurden ausgewählte Beispiele für die Umsetzung von „On-Demand-Verkehr“ vorgestellt und es bestand die Möglichkeit der Diskussion mit den Vortragenden und Fachakteuren vor Ort.
    • Radverkehr
    • Das zweite Nachbarschaftsforum „Radverkehr“ fand mit kommunalen Vertretern und Fachakteuren am 24. März 2023 statt. Hierbei wurde über regionale Projekte und Entwicklungen in den Gebietskörperschaften informiert sowie Beispiele für die Umsetzung von „Vernetzten Mobilitätsangeboten“ vorgestellt.

 

  • 1.Mobilitätskonferenz

    • Ein Höhepunkt der Zusammenarbeit im Jahr 2023 war die 1. Mobilitätskonferenz am Bayerischen Untermain im Bürgerzentrum Elsenfeld. Eine kompakte Siedlungsentwicklung und die Schaffung vernetzter Mobilitätsangebote sind zentrale Bestandteile des REMOSI Gutachten für die Region Bayerischer Untermain. Beides soll vor rangig an sogenannten „Mobilitätsknoten“ erreicht werden. Aus diesem Grund richtete sich der Konferenzfokus auf zukünftige „Mobilitätsknoten am Bayerischen Untermain“ als zentrales Element des REMOSI Gutachten. Gemeinsam mit regionalen und überregionalen Akteuren wurde das Thema betrachtet und mögliche Wege zur Umsetzung mit den Gästen diskutiert. In zwei aufeinanderfolgenden Fachforen wurden die Teilaspekte „Siedlungsentwicklung“ und „Vernetzung von Mobilitätsangeboten“ anhand thematischer Fachinputs näher betrachtet. Chancen und Herausforderungen wurden anhand von Umsetzungsbeispielen für die Kommunen ebenfalls beleuchtet und diskutiert.
    • Video zur 1. Mobilitätskonferenz

 

Kontakte

Reg. Planungsverband
Telefon: 06021/394-470
Telefax: 06021/394-923
Regionaler-Planungsverband@Lra-ab.bayern.de

Ansprechpartner

Formulare

Hier finden Sie die Anträge, Merkblätter und Formulare der einzelnen Bereiche:

Formulare

Regionsbeauftragter

Sebastian Büchs
Peterplatz 9
97070 Würzburg
Telefon 0931/380-1384
Fax 0931/380-2384
sebastian.buechs@reg-ufr.bayern.de

Regionalplan

Der Regionalplan Region Bayerischer Untermain (1) konkretisiert räumlich und fachlich das Landesentwicklungsprogramm (LEP) für die Region Bayerischer Untermain (1) und besteht aus einem Textteil und einem Kartenteil.

Regionalplan Region Bayerischer Untermain 1