Frauen & Politik

3. Interkommunaler Aktionstag

Obwohl 51 Prozent der Bevölkerung weiblich sind, beträgt der Anteil der Frauen in den kommunalen Parlamenten nur rund 23 Prozent. Noch trauriger fällt die Bilanz bei der Anzahl von Bürgermeisterinnen aus: Nur 10 Prozent der Rathäuser werden von Frauen geführt. In den kommunalen Parlamenten sind Frauen in der Minderheit und müssen gegen Vorurteile kämpfen. Warum ist das so? Wie kann Frauen der Einstieg in die Kommunalpolitik erleichtert werden? Welche Strategien helfen Frauen, um in der Kommunalpolitik erfolgreich zu sein?

Antworten auf diese Fragen lieferte zum 3. Mal der Interkommunale Aktionstag „Frauen in der Kommunalpolitik“ am Samstag, 21.Oktober 2017 in Bad Kissingen. Das Programm finden Sie auf dem Flyer.

 

Am Samstag, 20. Oktober 2018 findet von 10 - 15:30 Uhr in Karlstadt der 4. Interkommunale Aktionstag statt.
Dazu sind alle Frauen mit politischem Mandat und diejenigen, die es vielleicht werden wollen, herzlich eingeladen.

 

Anmeldung

Informationen zur Anmeldung folgen.

Sollten Sie Interesse an einem Shuttle-Bus zur Veranstaltung haben, geben Sie dies bitte bei der Anmeldung an. 

 

Frauenwahlrecht

Am 19. Januar 1919 war es soweit! Frauen durften in Deutschland zum ersten Mal wählen und sich wählen lassen:

Mit dem Ende  des Ersten Weltkriegs und dem Zusammenbruch des Wilhelminischen Kaiserreichs setzte der Beschluss des Rates der Volksbeauftragten am 12. November 1918 die volle Beteiligung von Frauen am politischen Leben durch. Alle Frauen und Männer ab 20 Jahre konnten nun mit Abschaffung des Dreiklassenwahlrechts durch gleiche, geheime und direkte Wahl ihre Politikerinnen und Politiker in die Weimarer Nationalversammlung wählen.


100 Jahre Frauenwahlrecht

Zu diesem einmaligen Ereignis veranstalten wir gemeinsam mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Aschaffenburg einen kabarettistischen Abend mit den „Sisters of Comedy“ am

Montag, 12. November 2018,

19:30 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr),

Stadthalle Aschaffenburg, kleiner Saal,

Tickets online unter: www.stadttheater-aschaffenburg.de .

 

Helene Weber-Mentoring 

Nur Interesse reicht nicht aus, wenn man sich in der Kommunalpolitik einbringen will. Gefragt sind Wissen über die Arbeitsweise kommunaler Einrichtungen und Parlamente, fundierte Fachkenntnisse sowie sicheres Auftreten und selbstbewusstes Handeln. Um Frauen diesen Einstieg zu erleichtern, haben die unterfränkischen Gleichstellungsbeauftragten zusammen mit dem EAF Berlin das Helene Weber-Mentoring für Kommunalpolitikerinnen angeboten. Dort konnten erfahrenen Kommunalpolitikerinnen als Mentorinnen ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit Neueinsteigerinnen (den Mentees) teilen und ihnen so den Einstieg erleichtern.

Den Flyer zum Helene Weber-Mentoring finden Sie hier.

Säulen des Mentorings

Qualifizierung

  • politische und persönliche Entwicklung
  • Mentoring-Kompetenzen

Netzwerken

  • Peer-Mentoring
  • Netzwerk aus Mentees und Mentorinnen

 

 

 

 

Tandem

  • Gespräche
  • Shadowing
  • Gemeinsame Aktionen
Vorteile des HWK-Mentorings
  • Die Teilnahme ist kostenlos.
  • Die Besonderheit dieses Mentoring-Programms besteht in der engen Beziehung von Mentorin und Mentee, dem direkten Erfahrungsaustausch und der langfristigen Begleitung.
  • Es findet ein generationen- und parteiübergreifender Austausch statt.
  • Mentees können sich fachlich und persönlich weiterentwickeln
  • Mentorinnen können ihre eigene Arbeit reflektieren und neue Ideen von den Kolleginnen aufgreifen.
  • Nach Abschluss des Mentoring gehören alle Teilnehmerinnen zum Helene-Weber-Kolleg, der ersten bundesweiten und parteiübergreifenden Plattform für engagierte Frauen in der Politik.

 

Ablauf

Das Mentoring begann im Januar 2017 und endet im 21. Oktober 2017, am 3. Interkommunalen Aktionstag.

Sechs begleitende Seminare, organisiert durch die Gleichstellungsbeauftragten Unterfrankens und das EAF Berlin, boten verteilt über ein Jahr dem Tandem Qualifizierungs- und Vernetzungsmöglichkeiten. Parallel findet die Tandemarbeit statt, bei der die Mentorin ihre Mentee  auf den Weg in die Kommunalpolitik begleitet. Unterstützt werden sie dabei von externen Trainerinnen.

 

Kontakte

Gleichstellungsstelle
Telefon: 06021/394-284
Telefax: 06021/394-984
Gleichstellungsstelle@lra-ab.bayern.de

Ansprechpartner

Formulare

Hier finden Sie die Anträge, Merkblätter und Formulare der einzelnen Sachgebiete.

Formulare

BayGlG

Bayerisches Gleichstellungsgesetz
Hier finden Sie das Bayerische Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern.

BayGlG

Weitere Infos

Weitere Informationen und Unterlagen finden Sie auf der Homepage des Helene Weber Kollegs:

Helene Weber Kolleg

Kontakt-Service

Sie möchten Kontakt mit uns aufnehmen?

Dann hinterlassen Sie uns Ihre Kontaktdaten und Sie werden so bald wie möglich von uns hören.

Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung des Landkreises Aschaffenburg.*
* Pflichtfelder