Abfallwirtschaft

Aktuelles

Fremdsprachiger Flyer zur Abfalltrennung
Das Sachgebiet Abfallwirtschaft des Landratsamt Aschaffenburg hat in Zusammenarbeit mit der Abfallberatung Unterfranken einen Flyer zur Abfalltrennung in acht Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Russisch, Ukrainisch, Türkisch, Albanisch, Arabisch und Persisch) herausgegeben. Mit wenigen Worten und einfachen Abbildungen erklärt der Flyer wie welche Abfälle im Landkreis Aschaffenburg sortiert werden müssen um eine umweltgerechte Abfallentsorgung zu erreichen. Die Flyer wurden an alle dezentralen Asylbewerberunterkünfte verteilt, können aber auch allen anderen nicht deutschsprachigen Bürgern des Landkreises zur Verfügung gestellt werden.

Bitte wenden Sie sich bei Interesse an die Abfallberatung.
 

Abfallentsorgung bei winterlichen Straßenverhältnissen

Bei winterlichen Straßenverhältnissen kann es, insbesondere in den höher gelegenen Gemeinden des Landkreises, zu Verzögerungen bei der Abfuhr von Abfällen kommen.

Obwohl die Mitarbeiter der Firmen Werner und EMDE immer bemüht sind, auch bei winterlichen Straßenverhältnissen die Anwesen wie gewohnt anzufahren, kann dies vor allem in den frühen Morgenstunden, wenn noch nicht alle Straßen gestreut bzw. geräumt werden konnten, schwierig werden. Denn anders als andere Verkehrsteilnehmer müssen die Müllfahrzeuge auch auf Steigungs- bzw. Gefällstrecken mitunter an jedem Anwesen anhalten und wieder anfahren. Die Gefahr, beim Abbremsen oder Anfahren in parkende Fahrzeuge, in Hofeinfriedungen oder in Häuser zu rutschen – von Personenschäden ganz abgesehen - und Schaden anzurichten, ist groß. Daher müssen die Fahrer im Zweifelsfall auf die Einfahrt in solche Straßen verzichten. Hierfür bittet das Landratsamt alle betroffenen Bürgerinnen und Bürger um Verständnis.
Zudem kommt es bei Minusgraden häufig zum Festfrieren von Abfällen in der Tonne, so dass diese beim Leerungsvorgang trotz mehrmaligem Rütteln nicht herausfallen. Je feuchter die Abfälle sind, desto eher können sie festfrieren. Biomüll ist eher betroffen als Restmüll, da er naturgemäß mehr Feuchtigkeit enthält. Eine wirkungsvolle Maßnahme gegen das Festfrieren ist das Einpacken der Abfälle in Zeitungspapier, welches die Feuchtigkeit aufsaugt. Restmüll kann auch in Plastiktüten in die Tonne geworfen werden. Wer die Möglichkeit hat, kann die Tonne außerdem an einem wärmeren Ort, wie z. B. einer Garage, abstellen. Wer sicher gehen will, dass seine Tonne problemlos geleert werden kann, sollte kurz vor der Leerung nachprüfen, ob der Inhalt locker in der Tonne liegt. Falls nicht, kann er dann noch mechanisch von der Tonnenwand abgelöst werden. Den Müllwerkern ist dieses Nachsehen und „händische“ Lockern leider nicht möglich.
 
Sollte trotz aller Vorsicht die Tonne einmal nicht vollständig geleert worden sein, besteht dennoch kein Grund zum Ärgern. Nur der Müll, der aus der Tonne herausfällt, wird bei der Ermittlung der Höhe der Gewichtsgebühr berücksichtigt.
 
Um trotz schwieriger winterlicher Straßenbedingungen die Abfälle so weit wie möglich entsorgen zu können, wurde mit den Firmen Werner und EMDE folgende Vorgehensweise vereinbart:
 
Rest- und Biomüllabfuhr

So lange schwierige winterliche Straßenbedingungen bestehen, nimmt die Firma Werner an den Anwesen, die sie nicht entsorgen konnte, am nächsten Leerungstermin der Restmülltonne neutrale Müllsäcke mit.
 
Auch Biomüll, der nicht entsorgt werden konnte, kann in dieser Zeit ausnahmsweise in einem neutralen Müllsack bei der nächsten Leerung der Restmülltonne bereitgestellt werden. Außerdem darf die Biotonne ausnahmsweise auch am Leerungstermin der Restmülltonne bereit gestellt werden.
 
Papiertonnenabfuhr
Können Papiertonnen aufgrund winterlicher Straßenverhältnisse nicht geleert werden, nimmt die Fa. EMDE am nächsten regulären Entsorgungstermin auch neben der Tonne in einem Karton bereit gestelltes Papier ausnahmsweise mit. Wer Lagerprobleme hat, kann bis zur folgenden Abfuhr den gemeindlichen bzw. den Kreisrecyclinghof in Aschaffenburg-Nilkheim oder eine Vereinssammlung nutzen.
 
Gelbe-Sack-Sammlung
Die Anwesen, deren gelbe Säcke nicht abgeholt werden konnten, können ebenfalls nicht noch einmal angefahren werden. Die Säcke können statt dessen bei der nächsten regulären Sammlung bereit gestellt werden.
Außerdem können Gelbe Säcke direkt bei der Firma Werner in Goldbach, an der Annahmestelle An der Lache 1 (Öffnungszeiten Montag - Freitag von 07.00 – 16.00 Uhr und Samstags von 09.00-12.00 Uhr) oder am Kreisrecyclinghof in Aschaffenburg-Nilkheim, Obernburger Straße 25 (Öffnungszeiten Montag - Freitag 8 - 16:30 Uhr und Samstag 08.00 – 13.00 Uhr) angeliefert werden.
 
Aktuelle Hinweise auf Sonderregelungen bei der Abfallentsorgung werden außerdem in den gemeindlichen Mitteilungsblättern bekannt gemacht.


Vorschriften zur Entsorgung von Lithium haltigen Batterien und Akkus sowie Elektrogeräte, die solche enthalten

Die heutigen Anforderungen an die Leistung moderner Elektrogeräte führen dazu, dass die Anteile an Lithium haltigen Elektro-Kleingeräten (Geräte mit Akkus/Batterien) immer mehr zunehmen. Damit steigen auch die zur Entsorgung bzw. Verwertung anstehenden Mengen. Lithium Batterien und –Akkus können jedoch bei Beschädigung oder unsachgemäßer Handhabung zu Kurzschlüssen und in der Folge auch zu Bränden mit der Freisetzung ungesunder Emissionen führen.

Lithium haltige Batterien und Akkus ohne Geräte werden wie bisher an den Verkaufsstellen, im Kreisrecyclinghof und bei den Problemabfallsammlungen des Landkreises angenommen. Die Termine können im Abfallkalender nachgelesen werden.
Bei weiteren Fragen zur Erfassung von Batterien und Akkus hilft der Gefahrgutbeauftragte des Landkreises Aschaffenburg, Herr Dunstheimer (06021/394-172) weiter.

Die Verordnung über das Anzeige- und Erlaubnisverfahren
für Sammler, Beförderer, Händler und Makler von Abfällen (Anzeige- und Erlaubnisverordnung - AbfAEV) trat zum 1.06.2014 in Kraft.
Die Anzeige- und Erlaubnisverordnung konkretisiert die Anzeige- und Erlaubnispflichten nach § 53 (Anzeigeverfahren) und § 54 (Erlaubnisverfahren) Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) für Sammler, Beförderer, Händler und Makler von Abfällen.
weiter lesen


Einbau von Recyclingbaustoffen

In Bauschuttrecyclinganlagen aufbereitete, güteüberwachte und zertifizierte Recycling-Baustoffe (mit Zertifikat) können in technischen Bauwerken (z.B. Wegebau, Arbeitsraumhinterfüllungen) eingebaut werden. Bauschutt, der nicht in Baustoffrecyclinganlagen qualifiziert aufbereitet wurde, darf nicht eingebaut werden.
In Wasserschutzgebieten ist ein Einbau von Recycling-Baustoffen (auch von zertifizierten) generell nicht zulässig.
Über die Voraussetzungen für den Einbau von Recycling-Baustoffen informiert Sie im Detail ein gesondertes Merkblatt.


Umweltgerechter Einsatz von Bauschutt, Straßenaufbruch und Recyclingbaustoffen im nicht-öffentlichen Feld- und Waldwegebau zur Wegeinstandsetzung und zur Wegebefestigung

Aktuelle Fälle haben gezeigt, dass bei Bauherren häufig Unkenntnis über die beim Feld- und Waldwegebau jeweils einzuhaltenden Anforderungen bestehen.
Aus diesem Grund hat das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz ein Merkblatt erstellt. Dieses Merkblatt zeigt die Randbedingungen auf, die von einem privaten Grundstückseigentümer zu beachten sind, der Wege auf seinen Privatflächen anlegen, instand setzen oder befestigen möchte und erläutert, was in diesem Zusammenhang zu beachten ist, um Umweltschäden und Kostenrisiken zu vermeiden. 


Entsorgung von Gasflaschen

In letzter Zeit wurde öfter versucht, Gasflaschen im Altmetallcontainer in den gemeindlichen Recyclinghöfen zu entsorgen. Dies ist jedoch nicht zulässig!
weiter lesen


Nicht benötigte Biotonnen bitte zurückgeben!

Aufgrund von statistischen Erhebungen wurde festgestellt, dass weiterhin viele Biotonnen an verschiedenen Anwesen vorgehalten werden, obwohl bereits über einen längeren Zeitraum keine Entleerung erfolgte. Allerdings besteht im Moment ein großer Bedarf an Biotonnen, weshalb wieder eine Neuanschaffung von Biotonnen notwendig wäre. Durch die Rückgabe der Biotonnen könnte diese Neuanschaffung vermieden werden. Die  Zurückgabe der Tonnen spart Geld  und kommt über die Müllgebühren allen Gebührenzahlern zu Gute.
weiter lesen

Kontakte

Abfallwirtschaft
Telefon: 06021/394-407
Telefax: 06021/394-901
Abfallwirtschaft@Lra-ab.bayern.de

Müllgebührenstelle
Telefon: 06021/394 - 396
Telefax: 06021/394 - 944

Ansprechpartner

Formulare

Hier finden Sie die Anträge, Merkblätter und Formulare der einzelnen Sachgebiete.

Abfallwirtschaft

Abfallkalender

Hier können Sie die Möglichkeit alle Entsorgungstermine für Ihre Gemeinde anzusehen und für Ihren Ortsteil als individuelles Kalenderblatt auszudrucken.

Abfallkalender

Veranstaltungen

Im Landkreis Aschaffenburg finden viele Veranstaltungen statt.

Veranstaltungen

Rückrufservice

Sie möchten, dass wir uns bei Ihnen melden?

Dann hinterlassen Sie uns Ihre Kontaktdaten und Sie werden so bald wie möglich von uns hören.

* Pflichtfelder