Privatpersonen

Aktuelles
Beratungsangebot
 

Förderung
 

Tipps
 

Projekte
 

 

Aktuelles

Web-Seminar zum Heizungstausch

02.07.2020, 18:30 Uhr

Das Klimaschutzmanagement des Landkreises Aschaffenburg bietet in Kooperation mit der vhs Kahlgrund-Spessart regelmäßig eine Vortragsreihe zum Thema Energie an. Aufgrund der Corona-Pandemie fielen im Frühjahr gleich zwei Vorträge rund um das Thema Heizung dem Virus zum Opfer. Der Vortrag „Alternativen zur Ölheizung“ wird nun im Juni als Online-Kurs angeboten.

Am Donnerstag, den 2. Juli wird um 18:30 Uhr der Heizungsfachmann und zertifizierte Energieberater, Dipl.-Ing. (FH) Peter Bayer in einem Online-Seminar moderne Heizungssysteme und sinnvolle Alternativen zur Ölheizung vorstellen. Angeboten wird der Kurs über die vhs.cloud, die digitale Lernplattform für Volkshochschulen.

Voraussetzung für die Teilnahme am Live-Video-Kurs ist ein internetfähiger Windows-PC. Die Benutzung der Browser Chrome oder Firefox werden empfohlen, da die Browser Safari und Internet-Explorer nur über eingeschränkte Funktionen verfügen.

Im Vorfeld müssen sich die Teilnehmer bei der vhs Kahlgrund-Spessart für das Web-Seminar anmelden. Per E-Mail erhalten die Teilnehmer, neben der Anmelde-Bestätigung, eine Anleitung für die Registrierung bei der vhs.cloud und den Kurs-Code, mit dem man sich am besten kurz vor dem Start des Vortrags einwählt. Aus technischen Gründen ist der Anmeldeschluss der 01. Juli 2020.

Das Online-Seminar gibt einen Überblick über moderne Heizkessel, Brennwerttechnik, fossile und regenerative Brennstoffe, Holzheizungen, Wärmepumpen, innovative Heizsysteme und die Kombination mit Solarthermie und Photovoltaik. Es werden umweltfreundliche Möglichkeiten bei der Heizungssanierung aufgezeigt und Technik, Umweltaspekte, Kosten und Fördermittel einzelner Ölheizungs-Alternativen verglichen. Während des Kurses, bei dem die Teilnehmer live mit dem Referenten verbunden sind, besteht die Möglichkeit, über einen Chat Fragen an den Vortragenden zu stellen.

Aufgrund der hohen staatlichen Ölheizung-Austauschprämie und der Einführung der CO2-Steuer auf Erdgas und Heizöl im Jahr 2021, denken zurzeit besonders viele Hausbesitzer über einen Heizungstausch nach. Mit dem neuen Format des Online-Seminars schafft das Klimschutzmanagement gemeinsam mit der vhs eine Möglichkeit, ratsuchenden Heizungstauschwilligen trotz Corona eine Beratungsleistung anzubieten und Hilfestellungen bei der Heizungserneuerung zu geben.

Anmeldung zum Online Seminar „Alternativen zur Ölheizung“

vhs Kahlgrund-Spessart e.V., Kirchstraße 3, 63776 Mömbris

Telefon: 06029-99 26 38 0

E-Mail: info@vhs-Kahlgrund-Spessart.de


 

Der Landkreis radelt

3. bis 23 Juli 2020

Der Landkreis Aschaffenburg nimmt vom 3. bis 23. Juli unter dem Motto „LANDKREISRADELN“ an der Kampagne „Stadtradeln“ des Klima-Bündnis teil.

Beim bundesweiten Wettbewerb geht es um Spaß am und beim Fahrradfahren, radelnde Mitglieder der kommunalen Entscheidungsgremien, tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Hiermit möchten wir alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Aschaffenburg einladen, bei der Kampagne mitzumachen und innerhalb der drei Wochen möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob Sie bereits jeden Tag fahren oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs sind. Jeder Kilometer zählt – erst recht wenn Sie ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hätten.

Wer kann teilnehmen?

Alle Personen, die im Landkreis Aschaffenburg wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen.

Wie kann man mitmachen?

Registrieren Sie sich auf www.stadtradeln.de. Sollte sich Ihre Kommune zusätzlich zum Landkreis an der Kampagne beteiligen, wählen Sie diese dort aus. Wenn nicht, wählen Sie „Aschaffenburg, Landkreis“ aus. Treten Sie einem Team bei oder gründen Sie Ihr eigenes, z. B. mit der Familie, am Arbeitsplatz, im Verein, in Ihrer Straße oder einfach im Freundeskreis. Eine Anmeldung ist auch während des 21-tägigen Aktionszeitraums noch möglich.

Wo trägt man die geradelten Kilometer ein?

Jeder Kilometer, der im Aktionszeitraum mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, kann online ins Kilometer-Buch oder direkt über die STADTRADELN-App eingetragen werden. Radelnde ohne Internetzugang können der LANDKREISRADELN-Koordination im Landratsamt Aschaffenburg die Radkilometer per Kilometer-Erfassungsbogen melden.

Registrieren und losradeln!

Alle Infos zur Registrierung, den Ergebnissen und vieles mehr findet man auf der offiziellen Kampagnen-Seite unter www.stadtradeln.de.

STADTRADEL-APP

Mit der STADTRADELN-App können Sie Ihre Strecke ganz einfach per GPS aufzeichnen. Die App schreibt die Kilometer Ihrem Team gut. In der Ergebnisübersicht sehen Sie auf einen Blick, wo Ihr Team, der Landkreis Aschaffenburg oder Ihre teilnehmende Kommune steht. Im Team-Chat können Sie und Ihre Teammitglieder sich zu gemeinsamen Touren verabreden oder gegenseitig anfeuern.

RADAR NUTZEN!

Aufgebrochener Asphalt, Hindernisse, schlechte Verkehrsführung oder nicht mehr erkennbare Verkehrsschilder: Solche Informationen können Sie im Aktionszeitraum über die kostenfreie STADTRADELN-App oder eingeloggt auf der offiziellen STADTRADELN-Seite mit der integrierten RADar!-Funktion melden. So informieren Sie Ihre Kommune schnell und unkompliziert über störende und gefährliche Stellen im Radwegeverlauf, die Ihnen beim Radeln auffallen.

WETTBEWERB SCHULRADELN

Alle weiterführenden Schulen im Landkreis Aschaffenburg können parallel zum LANDKREISRADELN am Schulradeln teilnehmen. Alle während des Schulradelns gesammelten Fahrradkilometer werden zugleich dem örtlichen Kilometerstand zugerechnet. Teilnehmende Schulen tragen somit tatkräftig zu einem guten Ergebnis im Landkreis Aschaffenburg bei. Informationen zum Schulradeln gibt es unter www.schulradeln.de.

Informationen zum LANDKREISRADELN

Faltblätter mit Informationen zur Anmeldung und Teilnahme liegen in den Rathäusern für Sie bereit. Diese enthalten auch den Kilometer-Erfassungsbogen, mit dem man die gesammelten Kilometer meldet, wenn man sich nicht im Internet registriert.

Das Faltblatt steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

LANDKREISRADELN-Koordination

Landratsamt Aschaffenburg

Klimaschutzmanager Dipl.-Ing. Andreas Hoos

Telefon: 06021/394-313, E-Mail: Klimaschutz@Lra-ab.bayern.de


 

Gewinnspiel Energieberatung

Energiespar-Häuschen sammeln und einen Gebäude-Check gewinnen

Vom 14.03. bis 20.09.2020 erhalten Sie für jede besuchte Veranstaltung mit unserer Beteiligung ein Energiespar-Häuschen zum Einkleben in ein Sammelheft. Mit vier Aufklebern ist das Heftchen voll. 

Bitte senden Sie das volle Sammelheft bis zum 30.09.2020 an den Klimaschutzmanager des Landkreises Aschaffenburg oder geben Sie es im Landratsamt Aschaffenburg ab. Unter allen Einsendern verlosen wir fünf Gutscheine für einen Gebäude-Check des Verbraucher Service Bayern e.V. (VSB).

Die Ziehung der Gewinner erfolgt am 5.10.2020. Die Gewinner werden unmittelbar nach der Auslosung schriftlich benachrichtigt und erhalten mit dem Schreiben die Gutscheine. Teilnahmeberechtigt sind alle privaten Haus-oder Wohnungseigentümer und privaten Vermieter ab 18 Jahre im Landkreis Aschaffenburg. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Sammelsticker und das Sammelheft erhalten Sie unter anderem bei diesen Veranstaltungen:

  • Bau- und Immobilienmesse, Stadthalle Aschaffenburg (Infos zur Messe: www.meinzuhause.ag/aschaffenburg)
  • kostenfreie, monatliche Energiesprechtage im Landratsamt
  • kostenfreie stationäre Beratung in den Energieberatungsstützpunkten des VerbraucherService Bayern e.V.
    • Heimbuchenthal (monatlich)
    • Kahl a. M. (monatlich)
    • Mömbris (in den geraden Monaten)
    • Schöllkrippen (in den ungeraden Monaten)
  • Vortragsreihe „Bauen, Wohnen, Energie“, Goldbach (Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich)
  • kostenfreie Vortragsabende in Kooperation mit der vhs Kahlgrund-Spessart (Anmeldung erforderlich) und vhs Karlstein (keine Anmeldung erforderlich)

 

Die Datenschutzhinweise gem. Art. 13 DSGVO zum „Gewinnspiel Energieberatung“ finden Sie hier.

Was können Sie vom Gebäude-Check der Energieberatung des VerbraucherService Bayern erwarten?

Im Gebäude-Check erfahren Sie alles über die energetische Situation Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung. Es wird der Strom- und Wärmeverbrauch beurteilt sowie Heizungsanlage und Gebäudehülle des Wohnhauses werden angeschaut. Auf Wunsch wird auch geschaut, ob sich der Einsatz von erneuerbaren Energien für Sie lohnt.

Infos unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/beratung/gebaeude

 


 

Plakataktion "Umweltbewusst gärtnern"

„Torffrei und insektenfreundlich in die Gartensaison.“ Mit dieser Plakataktion will der Landkreis Aschaffenburg auf das Thema Umweltschutz beim Gärtnern aufmerksam machen.

Im Zentrum dieser Kampagne steht der häufige Gebrauch von Erde auf Torfbasis, wie sie meist in Bau- und Supermärkten angeboten wird. „Diese zeigt sich vor dem Hintergrund des Umweltschutzes als bedenklich.“, so Landrat Dr. Alexander Legler. In der Natur findet sich Torf im Moor und schafft Lebensraum für Fauna und Flora. Beim Abbau der sich über Jahrzehnte gebildeten Torfschichten werden auch die darin gebundenen Treibhausgase freigesetzt.

Zum Schutz der Moore und des Klimas, ist es daher empfehlenswert, torffreie Erde zu verwenden. Katrin Brand, Leiterin der Umweltabteilung im Landratsamt Aschaffenburg, erläutert weiter: „Als Erde für Kübel und Balkonkästen, Gärten und Hochbeete eignet sich eine selbst hergestellte Mischung aus Kompost, Kokoserde und Erde aus dem eigenen Garten zu je gleichem Anteil. Während die aus Kokosfasern bestehende Kokoserde Feuchtigkeit speichert, um eine langanhaltende Wasserversorgung der Pflanzen zu sichern, sorgt der Humus im Kompost für ausreichend Nährstoffe. Wer dazu noch düngen möchte, findet eine umweltfreundliche Alternative in Hornspänen und Gesteinsmehl.“

Ganz im Sinn der Agenda 21 vereint diese Kampagne des Landkreises neben dem Moor- und Klimaschutz auch Themen wie den Erhalt der Artenvielfalt und nachhaltiges Handeln in sich. Dazu zählt etwa der Einkauf regionaler und fair gehandelter Produkte.

Etwa mit Blick auf die selbst gemischte Erde bietet die von Landkreis und Stadt Aschaffenburg gegründete Gesellschaft für Bio-Abfallwirtschaft (GBAB) den Bezug regional hergestellten Komposts an. Dieser wird lose oder als Sackware ausgegeben.

Die Kokoserde findet sich als fair gehandeltes Kokosfaser-Brikett – so auch in den Weltläden im Landkreis Aschaffenburg. Ökologischen Wert hat es auch auf Grund seiner Herstellung aus Faserresten, die häufiges Abfallprodukt bei der Herstellung von Teppichen, Seilen und Matten sind.

Während sich mit der richtigen Erde etwas für Umweltschutz und nachhaltigen Handel tun lässt, kann die Auswahl der Bepflanzung dem Erhalt der Artenvielfalt dienen. Die Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege Jenny Kummer erklärt: „Unsere Gärten und Vorgärten sind wertvolle Lebensräume für zahlreiche Nektar- und Pollensammler. Mit dem Pflanzen von insektenfreundlichen Blumen, Stauden und Sträuchern können Sie unmittelbar Ihren Beitrag zum Artenschutz leisten. Entsprechende Pflanzen sind in Gartencentern häufig extra gekennzeichnet.“

Folgende Weltläden im Landkreis Aschaffenburg beteiligen sich an der Aktion und führen fair gehandelte Kokosfaser-Briketts im Sortiment.

 

Bei der Eine-Welt-Gruppe Haibach können fair gehandelte Kokosfaser-Briketts unter der Telefonnummer 06021 69283 bestellt werden.

Kreisfachberaterin für Gartenkultur und Landespflege Frau Jenny Kummer berät zu insektenfreundlichen Pflanzen: 06021 394-397

 

Beratungsangebot

Energiesprechtage im Landratsamt

Der Landkreis Aschaffenburg bietet monatliche kostenlose Energie-Bürgersprechstunden von 14 bis 20 Uhr im Landratsamt Aschaffenburg, Bayernstraße 18, 63739 Aschaffenburg an.

Energiesprechtag am 7. Juli, 14 - 20 Uhr

Das Landratsamt Aschaffenburg führt ab Juli wieder einen monatlichen Energiesprechtag unter Einhaltung der Hygienevorschriften durch.

Anmeldung / Terminvergabe

  • Eine vorherige Anmeldung im Landratsamt ist unbedingt erforderlich
  • Terminvereinbarung über die Telefonnummer: 06021 394-313 oder -405


Bitte bringen Sie alle thematisch relevanten Unterlagen im Zusammenhang mit Ihrem Anliegen mit:

  • Verbrauchsabrechnungen für Strom und Wärme der letzten 3 Jahre
  • Schornsteinfeger-Protokolle, falls vorhanden
  • Baupläne des Hauses, in dem Sie wohnen (eventuell auch aussagekräftige Fotos)
  • Baupläne, Grundrisspläne beim Neubau, falls bereits vorhanden

 


 

Energieberatung des VerbraucherService Bayern

Bürgerinnen und Bürger können sich an vier Energieberatungsstützpunkten des VerbraucherService Bayern e. V. im Landkreis Aschaffenburg kompetent und neutral beraten lassen. Die Energieberatung ist kostenfrei. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

Die Energieberatung des VerbraucherService Bayern in den Energieberatungsstützpunkten Heimbuchenthal, Kahl am Main und Mömbris kann voraussichtlich ab Juli wieder in der gewohnten Form als persönliches Beratungsgespräch stattfinden. Bitte bringen Sie zum Beratungsgespräch mit:

  • Verbrauchsabrechnungen für Strom und Wärme der letzten 3 Jahre
  • Schornsteinfeger-Protokolle, falls vorhanden
  • Baupläne des Hauses, in dem Sie wohnen (eventuell auch aussagekräftige Fotos)
  • Baupläne, Grundrisspläne beim Neubau, falls bereits vorhanden

 

Auch die geplanten Checks wie der Gebäude-Check oder der Detail-Check, die bei den Verbrauchern zu Hause durchgeführt werden müssen, werden ab sofort wieder angeboten.

Terminvereinbarung

  • über den Klimaschutzmanager, Andreas Hoos, Landratsamt Aschaffenburg, Tel.: 06021 394-313
  • oder über die bundesweite kostenfreie Hotline: 0800 809 802 400


Weitere Informationen:

 


 

Vortragsreihe „Bauen, Wohnen, Energie“ 2020

Vortrag Fördermittel am 16.07.2020 entfällt!

Voaussichtliche Wiederaufnahme der Vortragsreihe im September:

17.09.2020, Thema Wärmepumpen

Das Klimaschutzmanagement des Landkreises Aschaffenburg bietet eine öffentliche und kostenfreie Vortragsreihe rund ums energiebewusste Bauen und Wohnen an. Kompetente Fachleute informieren umfassend und neutral zu den Themen Energieeinsparung, umweltschonender Umgang mit Energie und Nutzung erneuerbarer Energien.

Fast 90 Prozent der Energie im Haus gehen auf das Konto von Heizung und Warmwasser. Der Anteil der Raumwärme beträgt rund drei Viertel. Ein Großteil davon entweicht durch Wände, Dach, Fenster oder Türen, wenn das Haus nicht nach modernen Energiestandards gebaut ist.Energiebewusstes Wohnen heißt Energie einsparen und das Klima schonen. Zum Beispiel durch moderne, klimafreundliche Heizsysteme und eine gut gedämmte Gebäudehülle. Oder Sie nutzen erneuerbare Energien und erzeugen sich einen Teil ihres Strom- und Wärmebedarfs selbst, zum Beispiel mit Photovoltaik, Solarthermie oder Erdwärme. Beim Neubau ist die Verwendung von erneuerbaren Energien sogar Pflicht.

Diese und weitere Themen werden in den Infoveranstaltungen behandelt. Im Anschluss an die Vorträge besteht die Möglichkeit, den Energieexperten Fragen zu stellen, zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen. Die Veranstaltungen richten sich gleichermaßen an Bauherren und Modernisierer, sowie Architekten, Planer, Energieberater und Handwerksbetriebe und alle fachlich Interessierten.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

wo: Sporthallen-Gastsätte, Weberborn 28, 63773 Goldbach

wann: in der Regel am dritten Donnerstag in den ungeraden Monaten um 19:30 Uhr

Achtung: Änderungen vorbehalten!

Das Programmheft mit Informationen zu den Vorträgen steht hier zum Download bereit.

 


    Förderung

    Neues Förderprogramm für Fotovoltaik-Speicher in Bayern

    Seit 1. August können Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern einen Antrag auf Förderung eines neuen Stromspeichers in Verbindung mit einer neuen Fotovoltaik-Anlage stellen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, einen Zuschuss für die Installation einer privaten Ladestation für Elektrofahrzeuge zu erhalten. Das Förderprogramm ist nicht an eine aktuelle Baumaßnahme am Haus gebunden.

    Der neu installierte Stromspeicher muss eine nutzbare Speicherkapazität von mindestens 3,0 Kilowattstunden (kWh) aufweisen. Dafür gewährt der Freistaat eine Basisförderung von 500 Euro. Für jede weitere volle Kilowattstunde Kapazität kommen 100 Euro dazu. Der Maximalbetrag der Förderung liegt bei 3.200 Euro für einen Speicher mit 30 kWh nutzbare Speicherkapazität in Verbindung mit einer neuen 30 Kilowatt Peak (kWp) Fotovoltaik-Anlage. Das Verhältnis der nutzbaren Speicherkapazität zur Leistung der PV-Anlage muss bei mindestens eins zu eins liegen. Ist die Leistung der PV-Anlage kleiner als die Kapazität des Speichers, wird der Stromspeicher entsprechend geringer gefördert. Ergänzt wird die Förderung durch einen Zuschuss von 200 Euro, wenn zusätzlich zu Speicher und Fotovoltaik-Anlage eine Ladeeinrichtung (Wallbox) für ein Elektroauto installiert wird.

    Beantragt wird die Speicherförderung online auf der Internetseite des 10.000-Häuser-Programms unter: https://www.energieatlas.bayern.de/buerger/10000_haeuser_programm/pvspeicher.html

    Laut Bayerischem Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie ist die Zahl der möglichen Förderfälle von den verfügbaren Haushaltsmitteln abhängig. Die aktuelle Anzahl der noch verfügbaren Förderanträge kann dem Zähler auf der Antragsplattform entnommen werden. Das Programm läuft offiziell bis zum 31. Juli 2022.

    Ergänzend zur Antragsplattform und dem Merkblatt, das auf der Internetseite des 10.000-Häuser-Programms heruntergeladen werden kann, wurde eine telefonische Info-Hotline für das PV-Speicher-Programm unter der Telefonnummer 089 12 222 15 eingerichtet.

    Tipps

    Solarpotenzialkataster erweitert

    Neue Funktion: Fotovoltaik mit Elektroauto kombinierbar

    Die Installation einer PV-Anlage lohnt sich in den meisten Fällen – vorausgesetzt man kann möglichst viel vom selbst erzeugten Strom direkt im Haus verbrauchen. Denn jede Kilowattstunde Solarstrom, die vom Dach kommt und gleich im Haushalt genutzt wird, spart so viel Geld ein wie die gleiche Menge Strom aus dem Netz kostet. Für die Einspeisung des überschüssigen Solarstroms gibt es aktuell rund 10 Cent Einspeisevergütung. Hauseigentümer und Unternehmen in der Region Bayerischer Untermain, die verstärkt auf erneuerbare Energien setzen wollen, können nun mit einer neuen Funktion im Solarpotenzialkataster die geplante Fotovoltaik-Anlage mit einem Elektroauto kombinieren – zusätzlich zu den vorhandenen Optionen Batteriespeicher und Solarthermie. Das Solarpotenzialkataster, das insgesamt 248.000 Gebäude in der Stadt Aschaffenburg und in den Landkreisen Aschaffenburg und Miltenberg umfasst, liefert für die unterschiedlichen Varianten Vergleichszahlen zu Dimensionierung, Erträgen, Kosten, Wirtschaftlichkeit und Finanzierung. Das Kataster soll auf keinen Fall eine Fachplanung ersetzen und ermöglicht auch keine Einschätzung über die Tragfähigkeit des Daches. Allerdings bietet die übersichtliche Zusammenfassung der eigenen Anlagenkonfiguration eine gute Basis, um vom Installateur ein konkretes Angebot erstellen zu lassen.

    Das Solarpotenzialkataster ist abrufbar unter https://www.solare-stadt.de/bayerischer-untermain/Solarpotenzialkataster?s=103


     

    Energieratgeber Wohnen

    Wer ein Haus baut oder saniert, steht vor zahlreichen Entscheidungen, die sich langfristig auf die Nutzbarkeit, den Wohnkomfort und vor allem die Betriebskosten der Immobilie auswirken. Im unsanierten Bestand werden 80 Prozent der eingesetzten Energie zur Erzeugung von Raumwärme und Warmwasser eingesetzt. Im Neubau kann die Einhaltung eines höheren energetischen Standards langfristig günstige Energiekosten sichern.

    Maßnahmen zur Energieeinsparung sind nicht immer gleich mit hohen Kosten und großen baulichen Veränderungen verbunden. Viel wichtiger ist es, für jedes Haus und seine Bewohner die passenden Lösungsvorschläge zu entwickeln. Aber wie ist die optimale Herangehensweise an ein solches Projekt?

    Welche Fördermittel können in Anspruch genommen werden? Was ist zu beachten und wen soll man fragen, wenn man allein nicht weiter kommt?

    Der neue „Energieratgeber Wohnen“ liefert Ihnen Antworten auf die wichtigsten Fragestellungen beim Thema Bauen und Sanieren. Er soll als Wegweiser dienen und aufzeigen, wo Sie vertiefte Informationen finden und welche Ansprechpartner weiterhelfen können.

    Der Ratgeber ist ein Gemeinschaftsprojekt der Energieagentur Bayerischer Untermain und den Klimaschutzmanagern des Landkreises Aschaffenburg,
    der Stadt Aschaffenburg und dem Landkreis Miltenberg.

    Der Energieratgeber Wohnen ist beim Klimaschutzmanager, Herr Andreas Hoos, im Landratsamt (Zimmer-Nr. 3.24) erhältlich und auch in Kürze in den Gemeindeverwaltungen des Landkreises.

    Eine Web-Version des Ratgebers steht Ihnen hier zum Download bereit. Reinschauen lohnt sich!


     

    Der Energieausweis - Das Wichtigste im Überblick

    Wer benötigt einen Energieausweis?
    Die Energieausweis-Pflicht gilt für alle Gebäude, die neu gebaut werden. Der Bauherr oder Eigentümer muss sicherstellen, dass der Planer oder Architekten einen Energieausweis ausstellt. Gleiches gilt auch für Gebäude, die nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) energetisch modernisiert werden. Außerdem wird ein Energieausweis notwendig, wenn eine Immobilie verkauft oder neu vermietet wird. Kauf- oder Mietinteressenten muss eine Kopie des Energieausweises unaufgefordert vorgelegt werden. Vermieter einer Immobilie, bei der das Mietverhältnis schon vor der Einführung der Energieausweis-Pflicht bestand, brauchen erst dann einen Energieausweis, wenn das Mietverhältnis endet und die Immobilie zur Neuvermietung oder zum Verkauf angeboten wird. Die Immobilienanzeige muss dann den Energiekennwert des Energieausweises enthalten.

    Wer benötigt keinen Energieausweis?
    Keinen Energieausweis benötigt, wer sein Wohneigentum selbst nutzt und nicht verkaufen oder neu vermieten will. Desweiteren sind kleine Gebäude mit einer Nutzfläche unter 50 m² und Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen, von der Energieausweis-Pflicht ausgenommen. Energieausweise sind in der Regel 10 Jahre lang gültig. Wer bereits einen Energieausweis für ein Gebäude besitzt, benötigt trotz Novellierung der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) keine neuen. Nur wenn am Gebäude energetische Sanierungsmaßnahmen durchgeführt werden, muss ein neuer Energieausweis ausgestellt werden.

    Verbrauchsorientierter oder bedarfsorientierter Energieausweis?
    Es gibt zwei Arten von Energieausweisen. Diese unterscheiden sich darin, auf welcher Basis die Energiekennwerte berechnet werden. Dem Verbrauchsausweis liegt der tatsächliche, witterungsbereinigte Endenergieverbrauch (Heizung und Warmwasser) der letzen 3 Jahre zugrunde. Beim Bedarfsausweis werden Endenergie- und Primärenergiebedarf anhand der Gebäudedaten unter standardisierten Bedingungen ermittelt. Welcher Ausweis für ein Gebäude ausgestellt werden muss, können Sie der folgenden Tabelle entnehmen.

    Weitere Informationen:


     

    Entlarven Sie die häuslichen Stromfresser!

    Wie viel Strom verbraucht Ihr Computer, DVD-Player oder Fernseher im Standby-Modus? Zieht Ihre Waschmaschine sogar im ausgeschalteten Zustand noch Strom? Wie hoch liegen die jährlichen Stromkosten des Kühlschranks oder der Gefriertruhe im Keller? Welchen Anteil am Stromverbrauch haben Beleuchtung, elektronische Medien oder Spülmaschine, Waschmaschine, Trockner & Co.

    Das Energiesparpaket hilft Ihnen, diese Fragen zu beantworten. Mit dem Energiekostenmonitor können Sie den aktuellen Stromverbrauch und mögliche Einsparpotenziale ermitteln. Das kleine Messgerät - zwischen Steckdose und dem zu untersuchenden Gerät gesteckt - zeigt den Stromverbrauch des Elektrogerätes an und deckt so heimliche Stromfresser auf. Die Energiekosten eines Gerätes erhalten Sie, indem Sie den Strompreis pro kWh in das Messgerät eingeben. Ältere Haushaltsgeräte wie Kühlschränke, Waschmaschinen und Trockner verbrauchen meist unverhältnismäßig viel Strom. Das Ermitteln der jährlichen Stromkosten kann eine gute Entscheidungshilfe für eine eventuelle Neuanschaffung sein.

    Im Paket sind neben dem Strommessgerät ein Verlängerungskabel mit Ein/Ausschalter sowie eine Bedienungsanleitung mit technischen Hinweisen, Hintergrundinformationen und Tipps zum Errechnen des jährlichen Stromverbrauchs enthalten.

    Die Energiesparpakete stehen Ihnen auch kostenlos zur Ausleihe in Rathäusern und Bibliotheken im Landkreis Aschaffenburg zur Verfügung.

    Weitere Informationen:

    Projekte

    Informationen folgen.

    Kontakte

    Klimaschutzmanager
    Telefon: 06021/394-313
    Telefax: 06021/394-905
    Klimaschutz@Lra-ab.bayern.de

    Ansprechpartner

    Formulare

    Hier finden Sie die Anträge, Merkblätter und Formulare der einzelnen Sachgebiete.

    Naturschutz

    Solarkataster

    Solarpotenzialkataster
    Hier erhalten Sie Informationen darüber, ob und wie Ihr Dach für die Nutzung von Sonnenenergie geeignet ist.

    Solarpotenzialkataster

    Veranstaltungen

    Im Landkreis Aschaffenburg finden viele Veranstaltungen statt.

    Veranstaltungen

    Kontakt-Service

    Sie möchten Kontakt mit uns aufnehmen?

    Dann hinterlassen Sie uns Ihre Kontaktdaten und Sie werden so bald wie möglich von uns hören.

    Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung des Landkreises Aschaffenburg.*
    * Pflichtfelder